3. Oktober 2015

REZENSION || "CHANGERS - ORYON" ~ T COOPER & ALLISON GLOCK

KAUFEN?

MUSIK ZUM BUCH

INHALT
 Bei ihrer zweiten Veränderung wacht die 15-jährige Drew als Junge auf. Drew ist jetzt Oryon, ein cooler afro-amerikanischer Skatertyp. Gerade, als sie sich an ihre weibliche Identität gewöhnt hatte!
Doch so ist das Leben für einen Changer, eine alte Menschenart, deren Angehörige jedes Highschooljahr als eine andere Person existieren müssen. Bis zum nächsten Sommer wird Oryon lernen, wie sehr die Welt um ihn herum versucht, ihn in das zu verändern, was sie in ihm sieht – und dass er nur er selbst sein kann, wenn er sich dem widersetzt. 

ERSTER SATZ
Ich werde nicht schlafen. 

1. DREW
2. ORYON
3. KIM
4. KYLE
Beginnt man ernsthaft damit, über das Leben auf diesem Planeten nachzudenken, 
sich von der Stadt zu lösen, in der man lebt, dem Bundesstaat, sich über das Land zu erheben, die Erde und unser Sonnensystem hinter sich zu lassen, dann begreift man, was für ein unendlich kleiner Punkt man im Anbetracht der Ewigkeit ist. Und dennoch klammern wir uns an dieser Vorstellung fest, wer wir sind, was wir sind. Und wir treffen Entscheidungen, als ob es irgendeine Bedeutung hätte.

TITEL
Der Titel ist in meinen Augen einfach ideal ausgewählt. Das Buch dreht sich um "Changer" und auch den Namen des Protagonisten als Untertitel einzusetzen, finde ich eine klasse Idee. Wie auch immer lässt sich sagen, dass der Titel einen in jedem Fall sehr neugierig macht: Wer ist Oryon? Wie geht die Geschichte der Changer weiter?
2 | 2 Punkte
 
COVER
Das Cover gefällt mir einen Ticken besser als das vom ersten Band, aus dem einfachen Grund, dass ich den Gelbton schöner finde als das Grün vom ersten Cover. Die Idee ist dieselbe: Die schemenhafte Figur, die man nicht wirklich erkennt, sich aber dennoch vorstellen kann, wie Oryon ungefähr aussieht. Das schwarz harmoniert mit dem Gelb in meinen Augen wirklich sehr gut und ich mag das Cover dadurch recht gerne. 
2 | 3 Punkte

INHALTSANGABE
Die Inhaltsangabe finde ich sehr gut und sie hat mir Monate vor Erscheinen des Buches schon total nervös gemacht, da ich einfach total gespannt war! Als ich das Buch dann in den Händen hielt und tatsächlich lesen durfte, war das wie ein kleines Wunder. Und nun kann ich mit Gewissheit sagen: Die Inhaltsangabe hält, was sie dem Leser verspricht.
4 | 4 Punkte

IDEE / THEMA
Die Idee zu der Reihe "Changers" gefällt mir unheimlich gut. Ist man ein Changer, so wechselt man im Leben viermal den Körper. Am Ende dieses Schicksals wartet dann die Entscheidung auf dich: Wer willst du sein? Ich finde es spannend, mit Ethan, Drew beziehungsweise Oryon, wie auch immer, mitzufiebern und ihn kennenzulernen, zu erfahren, wie er sich anpasst. Auch toll finde ich, dass die Welt, in der Oryon lebt, auch die unsere sein könnte. Oryon redet von Netflix und anderen Dingen, die wir auch kennen und lieben. Die Geschichte ist von einer gewissen Sichtweise aus betrachtet unrealistisch, wenn sie in der heutigen Zeit spielen würde. Aber andererseit ist sie einfach ... fantastisch!
4 | 4 Punkte

UMSETZUNG
Die Umsetzung war gut wie eh und jeh. Ich konnte mich von Ethan beziehungsweise seiner neuen Identität als Oryon sehr gut mitfiebern und war von Anfang an supergespannt, was in Band zwei wohl passieren würde. Oryon ist ein dunkelhäutiger, cooler Skatertyp, der jedoch in diesem Buch erfahren muss, wie es ist, wenn dir rassistische Menschen begegnen. Ich finde es gut, dass die Autoren unter anderem dieses Thema mit in ihr Buch und somit mehr an Jugendliche bringen, da in meinen Augen viel zu viele Rassismus herrscht. Wir sind doch alle gleich, unabhängig von Geschlecht oder Hautfarbe. Ich verstehe das einfach nicht. Oryon muss ebenfalls erst lernen, wie er mit seiner neuen Identität klarkommen muss und die gesamte Umsetzung seiner Geschichte, die von Findung seiner eigenen Identität handelt, ist in meinen Augen eine der besten Geschichten überhaupt.
4 | 4 Punkte

SCHREIBSTIL
Natürlich beschäftigt auch Oryon sich mit den ganz normalen Teenagerproblemen, die jeder in dem Alter kennt. Aber diese sind so realistisch umgesetzt, dass ich denke, dass jeder die Probleme verstehen würde, wenn er sie liest. Der Schreibstil ist nach wie vor sehr humorvoll und superleicht und schnell zu lesen. Ethan beziehungsweise Oryon ist ein guter Erzähler und erzählt mit viel Witz, aber er legt ab und an auch Nachdenklichkeit an den Tag. 
5 | 5 Punkte

CHARAKTERE
Ich liebe Oryon! Er ist einfach so witzig und erzählt seine Geschichte trotzdem mit so viel Ernsthaftigkeit. Man merkt, dass er langsam beginnt, sich selbst zu finden. Er muss realisieren, dass er sein ganzes Leben lang Oryon sein könnte, wenn er das will. Er muss sich zurückerinnern an Drew, seine alte Identität, die er ebenfalls sein könnte, wenn er will. Auch wenn Oryon das ein oder andere Mal etwas plump oder tollpatschig wird, konnte ich ihn schnell in mein Herz schließen. Auch die Nebencharaktere fand ich klasse, wobei die eher die kleinere Rolle spielen. Gut hat mir gefallen, dass auch Audrey wieder auftaucht und Oryon die Gefühle für sie nicht vergessen hat. Ganz im Gegenteil. 
3 | 3 Punkte

AUTOREN
T Cooper und Allison Glock-Cooper sind Autoren und Journalisten. Sie haben insgesamt sieben Bücher publiziert, zwei Kinder erzogen und sechs Hunde gerettet. Die Changers-Reihe ist ihre erste Zusammenarbeit im Printbereich. Sie leben in New York (USA).  

GESAMTEINDRUCK
Auch der zweite Teil der Changers-Reihe, "Oryon", konnte mich restlos mitreißen und begeistern. Nachdem ich das Buch erstmal in den Händen hielt, konnte ich nicht mehr aufhören zu Lesen und las das Buch in einem Rutsch durch, fasziniert von Oryon und seiner Welt. Wer nach einem Buch sucht, dass mit Witz ernste Themen behandelt und sie doch nicht lächerlich wirken lässt, der ist mit "Oryon" oder generell der Changers-Reihe goldrichtig. Hier zitiere ich mich gerne selbst aus meiner Rezension von Band 1: "Ganz besonders hat es mir der Schreibstil angetan, der in meinen Augen einfach superironisch, witzig und einfühlsam zugleich ist."Das denke ich auch jetzt noch und ich bin fest davon überzeugt, dass ihr das auch finden werdet!
Ich bin eine lebende Leinwand. Ich bin der Grund. Ich gehe an der Schuld vorbei.
 Ich laufe zum Ruhm. Ich bin da, wohin ich gehöre. Ich bin meine eigene Geschichte. 
Ich besitze meine eigene Geschichte. Ich bin.
 24 | 25 Punkte  ~  Eine wunderbar vielschichtige Geschichte, die mit viel Witz erzählt wird.
  
GEFALLEN AN DEM BUCH GEFUNDEN? DANN GEFÄLLT DIR VIELLEICHT AUCH DAS:

Kommentare:

  1. Hey Michelle :)

    mir hat das Buch ja auch gut gefallen, leider nicht ganz so gut wie dir. Ich fand die Sichtweise auch sehr interessant :) Und jetzt bin ich genauso gespannt auf Band 3 ;)
    Vielen Dank für die Rezi, das hört sich alles sehr schön an ;)

    Liebste Grüße Sine

    AntwortenLöschen
  2. Oryon ist definitiv ein toller Charakter! Ich habe das Buch auch unheimlich gemocht :)

    AntwortenLöschen