31. Juli 2015

REZENSION || "EINE WOCHE, EIN ENDE UND DER ANFANG VON ALLEM" ~ NINA LACOUR


KAUFEN?

MUSIK ZUM BUCH

INHALT
Auf nach Europa! Die Schule ist geschafft, jetzt werden Colby und Bev reisen, ein Jahr lang. Das bedeutet Abenteuer, Freiheit – und vielleicht Liebe? Darauf hofft zumindest Colby, der schon ewig in seine beste Freundin verknallt ist. Doch bevor die zwei losfliegen, geht es noch für eine Woche mit Bevs Girlband auf Tour durch Kalifornien, im alten VW-Bus von Colbys Onkel.
Was als cooler Roadtrip beginnt, wird zum Desaster, als Bev die Bombe platzen lässt: Sie will nicht mit nach Paris, sondern stattdessen studieren. Colby ist fassungslos. Wann hat Bev ihre Pläne geändert? Warum wusste er nichts davon? Und was zum Teufel soll er jetzt bloß anfangen – ohne sie?

ERSTER SATZ
Bev sagt, auf der Bühne hat sie das Gefühl, das die Welt für sie die Luft anhält. 

JEDER WEIß, WAS TRAURIG SEIN BEDEUTET. DAS IST EIN UNIVERSELLES GEFÜHL. ERWACHSENE ERZÄHLEN KINDERN STÄNDIG, DASS SIE ETWAS SPÄTER VERSTEHEN, UND KLAR, BEI MANCHEN DINGEN STIMMT DAS VIELLEICHT, ABER DAS WOLLTE ICH IHM NICHT EINFACH SO DURCHGEHEN LASSEN.

TITEL
Ehrlich gesagt finde ich den Titel etwas zu lang. Er mag schön sein und ja - die Worte reihen sich toll aneinander. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass der Titel in meinen Augen einfach ein wenig langgezogen wirkt. Anderseits hat er, gerade nach dem Lesen, eine riesige Bedeutung und ist Wort für Wort wahr. Man sieht den Titel nach dem Lesen mit neuen Augen. 
1 | 2 Punkte

COVER
Das Cover gefällt mir ziemlich gut. Ein Buch mit einem solchen Cover ist mir bisher noch nicht untergekommen - umso mehr habe ich mich gefreut, als ich dieses schöne Buch in den Händen halten durfte. Die Bilder reihen sich sehr gut in die Geschichte ein und die Farben harmonieren sehr gut miteinander. Das Mädchen auf dem Cover soll wohl Bev darstellen - allerdings habe ich sie mir ganz anders vorgestellt. Ich bin dann auch bei meinem Kopfkino geblieben und habe nicht die richtige Bev vor mir gesehen, wenn von Bev die Rede war. Unter dem Schutzumschlag verbirgt sich ein sommerliches Türkis, das mir ebenfalls sehr gut gefällt.
2,5 | 3 Punkte
 
INHALTSANGABE
Die Inhaltsangabe erzählt von der Reise, die Colby und Bev machen wollen, dann wird fast nebensächlich erwähnt, dass vorher ein Roadtrip mit Bev's Band geplant ist. Das dieser Trip für Colby trauriger sein wird als gedacht, ahnt er nicht, als er Bev einsammelt. Ich finde die Inhaltsangabe sehr gelungen, da sie sehr gut beschreibt, was im Buch passiert. Dennoch finde ich es etwas ungeschickt, direkt zu beschreiben, dass Bev nicht mit Colby mitkommen wird. Es scheint einem so endgültig. Ich mag es lieber, wenn die Spannung erhalten bleibt. "Und dann lässt Bev die Bombe platzen, die Colby fassungslos und voller Fragen zurücklässt" hätte in meinen Augen besser gepasst und auch völlig gereicht - Ich jedenfalls wäre dann um einiges gespannter gewesen.
2,5 | 4 Punkte

IDEE / THEMA
"Eine Woche, ein Ende und der Anfang von Allem" ist ein Roman über Freundschaft, aber auch einer, der einen Roadtrip beschreibt. Dieser steht jedoch nicht im Vordergrund, sondern eher die Auftritte, die Bev's Band in dieser Woche, von der das Buch erzählt, halten.
Das Thema an sich hat mir sehr gut gefallen, auch wenn man meinen könnte, dass "Liebe" und "Freundschaft" und "Roadtrip" irgendwann Wörter sind, die einen irgendwann langweilen. Doch so ist es nicht. Jeder Roadtrip hat seine eigene "Mischung" und gerade dieser konnte mich begeistert, zumal er aus der Sicht eines Jungen, Colby, erzählt wird.
4 | 4 Punkte

UMSETZUNG
Die Umsetzung fand ich im Vergleich zur Idee ein wenig schwach.
Die Orte, in denen Colby mit seinen Freunden landet, waren mir zu wenig herausgearbeitet und auch die Fahrten waren meiner Meinung nach zu wenig detailreich. Allerdings fand ich es toll, dass das Buch aus der Sicht von Colby erzählt wird. Meistens werden Roadtrips ja von Mädchen erzählt. Da ich es sehr gerne mag, wenn etwas verändert ist, konnte ich mich damit auch schnell anfreunden.
2,5 | 4 Punkte

SCHREIBSTIL
Der Schreibstil von Nina LaCour hat mir ebenfalls gut gefallen. Um ehrlich zu sein, hatte ich von der Autorin noch nie gehört. Doch dennoch schaffte sie es, mich mit ihrem Schreibstil zu fesseln und zu begeistern. Auch, wenn er jetzt nicht außergewöhnlich war, war er doch auf seine eigene Art und Weise schön, klar und besonders. Es gibt durchaus Stellen, die mir weniger gefielen, aber diese fallen eher weniger auf und sind, im Ganzen betrachtet, kaum von Bedeutung.
3,5 | 5 Punkte

CHARAKTERE
In diesem Buch gab es Charaktere, die ich sehr mochte. Auf der anderen Seite gab es auch solche, die ich nicht besonders gut leiden konnte. Bev beispielweise mochte ich überhaupt nicht - sie führte sich in meinen Augen ziemlich egoistisch auf, gerade gegenüber Colby, den ich im Laufe der zeit sehr liebgewonnen habe. Alexa und Meg waren nette Nebencharaktere, mit denen ich gut zurechtkam. Nicht mehr und nicht weniger.
2 | 3 Punkte

AUTORIN
Nina LaCour arbeitete als Buchhändlerin, bevor sie an einer Highschool Englisch zu unterrichten begann. Inzwischen konzentriert sie sich ganz aufs Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie in Oakland, Kalifornien.

GESAMEINDRUCK
"Eine Woche, ein Ende und der Anfang von allem" hat mir definitv das Gefühl von Sommer gegeben. Es ist die perfekte Sommerlektüre und ein wirklich tolles Buch, das mir unheimlich gut gefallen hat. Zwar konnte ich mich nicht mit allen Charakteren gut anfreunden, aber mir gefiel die Idee und das Thema des Romans - ebenso die Umsetzung und der Schreibstil. Auch von außen macht das Buch etwas her und auch der Titel schafft es, einen in seinen Bann zu ziehen. Vielleicht muss man das Buch erst gelesen haben, um richtig zu registrieren, was er bedeutet.

ICH SCHMIEDE GERN PLÄNE MIT DIR, WEIL ES MIR DAS GEFÜHL GIBT, DASS WIR ALLES TUN KÖNNEN. ALS WÄRE UNSER LEBEN EIN FANTASTISCHES ABENTEUER BEI DEM ALLES MÖGLICH IST UND WIR NICHT VON ALBERNEN MIST WIE JOBS UND STUDIENDARLEHNEN UND SO WAS WIE GESCHWORENENPFLICHTEN EINGESCHRÄNKT WERDEN. ALS KÖNNTEN WIR EWIG SPONTAN SEIN. UND FREI.

18 | 25 Punkte   ~  Eine besondere Roadtrip-Geschichte, die von scheiternder Liebe und Freundschaft, die plötzlich nicht mehr funktioniert, erzählt.

Gefallen an "Eine Woche, ein Ende und der Anfang von allem" gefunden? Dann gefällt dir vielleicht auch das hier:
REZENSION "HEART. BEAT. LOVE."

Kommentare:

  1. Supergirl passt einfach perfekt zu diesem Buch! Ich fand es gut, aber leider hatte ich mit den Charakteren ein kleines Problem. Ansonsten ist die Geschichte aber perfekt für den Sommer & das Cover finde ich auch so schön! Der Titel ist zwar wirklich etwas lang, passt aber perfekt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke c: Ich fand die Charaktere jetzt auch nicht brüllermäßig, aber mit Colby kam ich sehr gut klar. Ich finde auch, dass die Geschichte wirklich toll zum Sommer passt.

      Löschen
  2. Du schreibst so tolle Rezensionen! Ich liebe deinen Blog und verfolge ihn täglich ♡
    Weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ♥♥♥ Das freut mich sehr!
      Danke!

      Löschen