13. Dezember 2015

TÜRCHEN 13 || DANKBAR SEIN & REZENSION || DU NEBEN MIR UND ZWISCHEN UNS DIE GANZE WELT

♦   KAUFEN   ♦
HARDCOVER   ||   E-BOOK


INHALT
♦   Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren.

ERSTER SATZ
♦   Ich habe viel mehr Bücher gelesen als du. 
        Manchmal lese ich meine Lieblingsbücher von hintennach vorne. Ich fange mit dem letzten Kapitel an und lese rückwärts bis ich beim ersten angekommen bin. Wenn man verkehrt herum liest, wechseln die Charaktere von Hoffnung zu Verzweiflung, von Selbsterkenntnis zu Selbstzweifeln. Liebesgeschichten beginnen damit, dass Paare Liebende sind und zu Fremden werden. Gestorbene Lieblingsfiguren erwachen wieder zum Leben.
MEINE MEINUNG
♦   Einen wunderschönen dritten Advent wünsche ich dir und deiner Familie!
Du neben mir stand schon lange auf meiner Wunschliste. Seit dem Erscheinungstag, um ganz genau zu sein. Immer wieder lächelte es mich im Buchladen an, doch immer fand ich eine Ausrede, es nicht mitzunehmen - zuhause warteten ja noch etliche Rezensionsexemplare. Am Nikolaustag fand ich es dann neben meinen herausgeputzten Stiefeln vor und ... hach, was soll ich sagen? Ich habe sofort angefangen zu lesen und war dann einige Stunden später damit fertig.

TITEL
♦    Ich finde den ganzen Titel einfach nur atemberaubend schön. Du neben mir und zwischen und die ganze Welt. Erstmal ist er so wunderbar poetisch, dass man einfach gar nicht anders kann, als sich in den Titel erbarmungslos zu verlieben. Doch dann, als ich begonnen hatte, erkannte ich auch schnell den Sinn hinter dem Titel, der plötzlich so viel Tiefe und Bedeutung hatte, dass es mich schlicht erdrückte.
2 | 2 Punkte

COVER
♦   Das Cover ist auffällig und sehr bunt durch die vielen kleinen Details, die alle eine Bedeutung haben. Jedes noch so kleine Element findet sich im Buch in gewissen Maße wieder. Auch das linierte Papier im Hintergrund gefällt mir durch seine Bedeutung sehr gut. Insgesamt gefällt mir die komplette Gestaltung sehr gut. Dass der Name der Autorin nicht so hervorgehoben ist, als wäre es ein unwichtiges Detail. Doch das ist es nicht. Denn Nicola Yoon haben wir dieses wunderbare Werk zu verdanken. 
3 | 3 Punkte

INHALTSANGABE
♦   Es gibt selten Inhaltsangaben, die einen direkt ins Herz treffen. Doch diese Inhaltsangabe trifft mich zutiefst. Madeline ist ein Charakter, der mir hier schon ans Herz wächst und auch die poetisch gewählten Worte, die sich im Buch wiederfinden, definieren die Geschichte einfach perfekt.
4 | 4 Punkte

IDEE / THEMA
♦   Die Idee des Buches finde ich sehr gut, da wir viel zu selten damit konfrontiert werden, dass wir für die kleinen Dinge, die uns im Alltag gar nicht mehr auffallen, dankbar sein müssen. Madeline hat einen schweren Immundefekt, der es ihr nicht erlaubt, das Haus zu verlassen. Ich könnte mir ein Leben nicht vorstellen, bei dem ich noch nie in meinem Leben einen Fuß außer Haus gesetzt hätte. Es ist so unwahrscheinlich, dass so etwas tatsächlich sein könnte. Die Idee des Buches hat mir gezeigt, wie dankbar wir eigentlich für diese kleinen Dinge sein können. Die Themen fand ich ebenfalls perfekt passend und sehr gut ausgewählt.
4 | 4 Punkte

UMSETZUNG
♦   Manche Geschichten werden sehr tiefgründig umgestzt. Ich liebe diese Geschichten. Ich hatte damit gerechnet, dass auch diese Geschichte sehr tief unter die Haut geht. Schließlich muss ein junges Mädchen, das noch nie das Haus verlassen hat, doch darüber nachdenken, was das Leben bedeutet, oder? Das Mädchen muss doch verrückt werden, sich eingeengt und zerquetscht von den schier immer näher kommenden Wänden fühlen. Oder nicht? Leider geht dieses Buch nicht so tief, wie ich es mir erträumt habe. Natürlich gibt es schon die ein oder andere Handlung, die eine große Bedeutung hat. Wenn diese einem aber nicht auffällt, dann merkt man auch nicht, wie bedeutungsschwanger sie im Grunde ist. Nicola Yoon geht nicht mehr näher darauf, was ich teilweise sehr schade fand. Aber dennoch fand ich an diesem Buch sehr schön, dass es mich zum Nachdenken gebracht hat. Ich glaube, ich kann das Leben jetzt ein bisschen mehr schätzen, als ich es früher getan habe. Und wenn das Buch nur dazu gut gewesen wäre, hätte es sich schon gelohnt, es zu lesen.
4 | 4 Punkte


SCHREIBSTIL
♦   Es gibt diese Schreibstile, in denen man sich als Leser gnadenlos verliert. In die man sich verliebt, ohne es zu bemerken. So war es auch mit Du neben mir. Ich verlor mich in der Geschichte, aber besonders im poetischen Schreibstil, der mich zum Nachdenken und Träumen gebracht hat. Ich wollte weinen und gleichzeitig lächeln über Madelines erste Verliebtheit. Es gibt eine Stelle im Buch, die ich am besten mit Worten aus dem Buch beschreiben kann. Am Anfang war nichts. Und dann war alles. Am Ende stürzt einfach alles über einem zusammen. Und auch wenn mein Zitat jetzt völlig aus dem Kontext gerissen ist, finde ich, dass es sich auch an dieser Stelle sehr gut einfügt. Denn während man am Anfang vergleichsweise wenig fühlt, bricht plötzlich eine ganze Welt über einem zusammen. Sie bröckelt nicht langsam, sondern es kracht einfach los. Und so fühlte ich mich fassungslos und trotzdem glücklich, aber irgendwie auch alles auf einmal. Es ist schwer zu beschreiben.
5 | 5 Punkte

CHARAKTERE
♦   Wie ich schon erwähnt habe, mochte ich Madeline von Anfang an sehr gerne. Ich mochte ihren Lebensmut, den sie nicht verloren hatte, obwohl sie ihr Leben lang gefangen war in diesem Haus, das sie während ihres Immundefektes nicht verlassen durfte. Es gibt eine Stelle, an der wollte ich aufspringen, den Kopf schütteln und sagen: "Wie leichtsinnig." Ich belächelte Madelines Leichtsinnigkeit. Bis mir auffiel, dass ich wahrscheinlich auch so gehandelt hätte wie sie. Wenn man sein Leben lang nur dieselben Wände sieht, nie nasses Gras zwischen den Zehen gespürt hat oder die Sonne auf sein Gesicht geschienen hat - wer hätte nicht das Bedürfnis, auszubrechen? Dieses "Gefängnis" zu verlassen. Selbst wenn es bedeutet, dabei alles riskieren zu müssen? Madeline geht, um die Liebe erleben zu können. Sie geht, um die Person zu werden, die sie wirklich ist. Wer könnte ihr das übel nehmen?
3 | 3 Punkte

AUTORIN
♦   Nicola Yoon, geboren 1972, ist auf Jamaica und in Brooklyn groß geworden. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann, der das Artwork zu ihrem Buch gestaltet hat, und der gemeinsamen Tochter in Los Angeles. »Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt« ist ihr literarisches Debüt. 

GESAMTEINDRUCK
♦   Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt ist ein sehr besonderes Buch, das vielleicht nicht so sehr in die Tiefe geht, wie ich es mir gewünscht hatte, aber es ist ein Buch, das mich zum Nachdenken gebracht hat. Und das finde ich irgendwo fast noch ein bisschen besser. Ein Buch, über das ich nachdenken muss ist doch besser als ein Buch, das ich lese und dann wieder ins Regal stelle und vergesse. So ein Buch ist dieses hier jedenfalls nicht! Du neben mir hat mir gezeigt, wie dankbar wir eigentlich für die Kleinigkeiten sein sollten, die unser echtes, lebendiges Leben ausmachen. Vielen Dank Nicola Yoon für dieses tolle Buch. An dieser Stelle möchte ich nochmals die wunderschöne Innengestaltung des Buches erwähnen, die mich wirklich positiv überrascht hat und wirklich besonders war!
Das Meer ist das Meisterwerk von Mutter Natur - faszinierend, wunderschön, unpersönlich, mörderisch. Denk doch nur. So viel Wasser und du kannst trotzdem vor Durst sterben. Und der einzige Zweck der Wellen ist es, dir die Beine wegzureißen, damit du schneller ertrinkst. Das Meer verschlingt dich mit Haut und Haaren, spuckt dich wieder aus und merkt nicht einmal, dass du überhaupt da warst.
 25 | 25 Punkte  ~  Emotional, berührend und sehr lesenswert! Definitiv ein Highlight!

In Du neben mir und zwischen uns hat die Protagonistin Madeline einen schweren Immundefekt, der es ihr nicht erlaubt, das Haus zu verlassen. Im Laufe des Buches wurde mir immer mehr bewusst, wie dankbar ich eigentlich bin, dass ich ein Leben haben darf, in dem ich das Haus verlassen darf. Ein Leben, in dem ich eine komplette Familie habe, die ich lieben darf. Freunde, die mich stumm verstehen. Mir wurde bewusst, dass wir uns eigentlich immer nur darüber aufregen, was schlecht ist oder und über Dinge ärgern, die wir nicht besitzen. Ich bin manchmal auch unmotiviert, zur Schule zu gehen und ärgere mich über den Stress und die vielen Hausaufgaben. Doch neulich ist mir erst wieder aufgefallen, wie dankbar ich eigentlich dafür sein sollte, in die Schule gehen zu dürfen. Ich bin im Inbegriff, mein Abitur anzugehen. Wieviele Menschen auf der gesamten Welt können das von sich behaupten? In Deutschland ist es zur Selbstverständlichkeit geworden, einen Schulabschluss zu machen. Doch was ist mit den Kindern in Afrika und in anderen Ländern? Ich habe mich hingesetzt und mir einige Dinge überlegt, für die ich dankbar sein sollte, es aber viel zu wenig bin, da es einfach zum Alltag geworden ist. Vielleicht wollt ihr ja einige Punkt hinzufügen. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen! 

  • Eltern
  • Geschwister
  • Behütete Kindheit
  • DEMOKRATIE
  • Sozialsystem
  • Bildungssystem
  • Sozialsystem
  • Religionsfreiheit
  • Gesundheitssystem
  • WOHLSTAND
  • Wunsch nach neuem Wissen
  • Begehen von Fehlern
  • Liebe
  • Lebensenergie
  • Freunde
  • Genügend Nahrung
  • Umwelt
  • Geregeltes Verkehrssystem
  • Waffenverbot
  • Lebenszeit
  • GESUNDHEIT
  • FAMILIE
  • Weiterentwicklung
  • Werte
  • Veränderungen
  • Chancen
  • Reisen wohin man will
  • Hilfe, wenn man welche braucht
  • FRIEDEN
  •  Sonnenschein, Regen und Wind
  • Tiere
  • Harmonie
  • Jederzeit frisches Wasser
  • Warmes Bett
  • Freiheit
  • Toleranz
  • Weitsicht
  • Optimismus
  • Musik
  • ...
Für was seid ihr dankbar?
Habt ihr Du neben mir schon gelesen? 

Kommentare:

  1. Da hast du wirklich wichtige Punkte aufgezählt und du hast Recht, das Buch gewinnt zwar nicht den Preis des tiefgründigsten Werkes, aber es regt zum Nachdenken an! Und die Gestaltung ist umwerfend...

    AntwortenLöschen
  2. vor einiger Zeit hast du mir einen netten Kommentar hinterlassen, denn ich erst jetzt bemerkt habe :) vielen Dank dafür. Ich finde deinen Blog total schön und das schlichte Desgin gefällt mir total :)
    Bin nun auch Leser geworden.
    Viele Grüße,
    Venu von Zeilengold

    AntwortenLöschen
  3. Deine Rezension finde ich total toll:) Ich bin einfach nicht so der Typ, der sich von Büchern so tief erreichen lässt, denke ich. Dein Post hat mich jetzt doch aber ein wenig zum Nachdenken gebracht und für jeden der aufgelisteten Punkte sollten wir wirklich dankbar sein und so spontan fällt mir jetzt nichts zum hinzufügen ein...
    Ganz liebe Grüße<3
    Sally

    AntwortenLöschen
  4. Huhu! :-)

    Ich finde es wirklich unheimlich toll, wie sehr du dich in diese Geschichte hast fallen lassen. Unbedingt möchte ich es nun auch lesen.
    Gerade das Thema Dankbarkeit ist es wichtig, weshalb ich es super finde, dass du es angesprochen hast.

    Liebste Grüße und einen schönen Mittwoch,
    Franzi
    himmlischerfedertraum.blogspot.de

    AntwortenLöschen