10. Mai 2015

Rezension "Girl Online" || Siobhan Curham | (Zoe Sugg)





Sicherlich fragen sich einige von euch, warum im Titel dieser Rezension der Name von Zoella Sugg nur in Klammern vermerkt ist, wo ihr Buch doch momentan so viele begeistert. Wie viele von euch sicher wissen, wurde das Buch nicht von ihr, sondern von einer Ghostwriterin geschrieben. Ich finde es okay, dass man sich Hilfe sucht, aber soweit ich weiß hat Zoella nicht von Anfang an gesagt, dass sie nur die Ideengeberin und nicht die richtige Autorin des Buches ist. Das hat mich sehr enttäuscht. Wenn man sich jemanden sucht, der ein ganzes Buch für einen schreibt, sollte man wenigstens so ehrlich sein und gestehen, dass es nicht von einem selbst ist. Falls ihr mal auf dem Blog der richtigen Autorin vorbeischauen wollt, klickt *hier*. Ich wollte nur klarstellen, dass Siobhan Curham für mich die wahre Autorin dieses Buches ist. Zoella ist für mich eher die Muse der Autorin (so oder so ähnlich).
Unter dem Namen Girl Online schreibt die 15-jährige Penny einen Blog über die täglichen Dramen in der Schule. Über Jungs, über ihre verrückte Familie – und über die Panikattacken, die sie seit einiger Zeit immer wieder bekommt. Außer ihrem besten Freund Elliot weiß niemand, wer die Autorin dieses Blogs ist, dessen Fangemeinde immer größer wird. Im wirklichen Leben sinkt Pennys Fangemeinde dagegen nach einem megapeinlichen Auftritt in der Schule weit unter Null. Da kommt ein Auftrag der Eltern in New York gerade recht. Penny darf mitkommen und trifft den hinreißenden Noah, der Gitarre spielt und in den sie sich sofort verliebt. Die beiden verbringen Weihnachten und ein unvergessliches Silvester zusammen. Doch erst als sie wieder nach Hause kommt, erfährt Penny, dass Noah ihr nicht alles erzählt hat …
 Ich habe beschlossen, einen Blog anzufangen.


Kaufen?  →  Gibt es bei cbj als Klappenbroschur und e-book.
Alle sagen immer wieder zu mir: "Du hattest solches Glück, dass du nicht verletzt wurdest." Das stimmt auch. Ich weiß das. Aber die Sache ist die: Auch wenn ich äußerlich keine Schnittwunden oder Blutergüsse hatte, fühlt es sich an, als wäre etwas in mir kaputtgegangen.
Der Titel passt einfach perfekt für das Buch. Ich finde es gut, dass er direkt übernommen wurde. "Girl Onlin", so nennt sich Penny Porter, wenn sie auf ihrem Blog unterwegs ist. Ich fand es toll, dass der Titel ihr Name ist. Es gibt einem das Gefühl von ziemlicher Direktheit. Als würde das Buch nichts vor einem verheimlichen. Auch, wenn das jetzt total doof klingt.
2 | 2 Punkte
 Das Cover gefällt mir ebenfalls sehr gut. Sogar besser als das Originalcover. Das Original finde ich fast kitschig, mit dem ganzen Blau und der dick gedruckten Schrift. Das Deutsche ist einfach viel besser gelungen. Die Bilder sind jedoch gleich. Damit sind wir auch schon beim Thema. Den Bildern, die eigentlich das Cover ausmachen. Sie sind sehr schön, auch wenn ich den Bezug zum Buch nicht direkt sehen kann. Toll hätte ich es gefunden, wenn die Bilder von Zoella gemacht würden. Aber leider nicht - schade. Das hätte dem ganzen Cover etwas mehr Persönlichkeit verliehen. Trotzdem finde ich es toll, besonders die recht schlicht gehaltene linke Ecke mit dem Namen der "Autorin".
3 | 3 Punkte
 Die Inhaltsangabe bringt den Inhalt des Buches ziemlich gut auf den Punkt, auch wenn natürlich schon etwas von New York und Noah erzählt wird. Beides kreuzt erst später im Roman auf. Ich finde es schön, dass die Inhaltsangabe einfach so ... normal ist. Sie ist nicht extrem Besonders. Und irgendwie hat mich das sehr angesprochen.
3 | 4 Punkte
 Die Idee hinter dem Buch erscheint auf den ersten Blick etwas oberflächlich. Es geht natürlich um das mehr oder weniger erste Mal Verliebtheit. Wie in sooo vielen anderen Büchern auch. Grundsätzlich ja nichts Schlechtes. Doch mir geht es immer so, dass ich auf Bücher, dessen Idee schon nach 08/15 klingt, mich meist nicht ganz packen. So hatte ich es auch von diesem Roman mehr oder weniger erwartet. Doch total falsch gedacht! Die Details sind einfach klasse geworden. Vom schwulen besten Freund bis hin zum Freund, der einem scheinbar vergessen hat zu sagen, wer er wirklich ist. Dazu die absolut liebenswerte Protagonistin Penny und das Szenario ist perfekt. Ich mochte die Idee, auch wenn sie mich nicht umgehauen hat.
3 | 4 Punkte
Die Umsetzung des Romans gelingt recht gut. Sehr angenehm zu lesen fand ich die Blogeinträge von Penny, da ich sie sehr mochte. Allerdings ist es mir ein Rätsel, wie Penny nach nur einem Jahr als Bloggerin auf tausende Follower kommen will. Das fand ich ein wenig unrealistisch. Klar, Zoella hat wahrscheinlich nach einem Tag 15.000 neue Follower, aber normale Blogger eher nicht. Da hat sie sich wohl ein wenig überschätzt (Zoellas Blog hat übrigens 69.050 Follower - unglaublich!). Ich fand es schön, dass die Reise beschrieben wird, allerdings hätte ich mir irgendwie eine Szene mehr am Flughafen gewünscht. Aus irgendeinem Grund liebe ich am Flughafen spielende Geschichten. Keine Ahnung, warum. Leider fand ich, dass man durchaus etwas mehr Gefühl in "Girl Online" hätte packen können, weshalb meine anfängliche Begeisterung sich nach und nach langsam etwas abbaute.
2 | 4 Punkte
Den Schreibstil von Siobhan Curham fand ich sehr gelungen. Manchmal war ich wirklich total in der Geschichte drin und habe hundert Seiten nur so verschlungen. Irgendwo bei Seite 200 hing ich schließlich kurz fest und die Lust weiterzulesen war irgendwie nicht mehr da. Nachdem ich mich dann durch ein oder zwei Kapitel förmlich geqüält habe, ging es plötzlich wieder und ich war begierig darauf, mehr zu lesen von Penny, Elliot und Noah. Alles in allem fand ich den Schreibstil sehr angenehm, trotz der kleinen Holprigkeiten.
3 | 5 Punkte
Fangen wir mal nicht bei der Protagonistin an, sondern ganz woanders. Nämlich bei Noah's kleiner Schwester Bella. Ihr Name ist ein bisschen twillight-mäßig, aber na gut. Ich mochte Bella so sehr. "Ich habe dir doch gesagt, dass sie mit sich verliebt sind."  Bella hat eine unglaublich süße Weise, sich auszudrücken. Ich mochte sie sehr, auch wenn sie nur kleine Gastauftritte hat. Elliot war mir ebenfalls total sympathisch, da er sich um Penny total mütterlich kümmert und sorgt. Penny selbst ist sehr liebenswürdig. Ihr passieren oft Missgeschicke und Peinlichkeiten, die sich wirklich anhäufen. Das ist vielleicht ein bisschen zu extrem geraten. Wenn ich rein nach ihrer Art und ihrem Auftreten auf ein Alter hätte schätzen müssen, wäre sie wohl eher 13/14 und nicht 15 beziehungsweise fast 16 gewesen. Trotzdem war sie mir sehr sympathisch und ich wurde schnell mit ihr warm. Noah war bis allerdings nicht ganz mein Charakter. Die Charaktere haben sehr gut zusammengepasst, weshalb ich sie letzten Endes alle toll fand und angefangen habe, sie richig zu mögen.
2,5 | 3 Punkte
Siobhan Curham ist eine mehrfach ausgezeichnete englische Autorin. Für Dear Dylan erhielt sie 2010 beispielsweise den „Young Minds Book Award“. Neben ihrer Autorentätigkeit leitet sie außerdem Schreibworkshops und ist sehr aktiv in ihrem Online-Forum für junge Autoren.

(Zoe Sugg alias Zoella ist eine 24-jährige Videobloggerin aus Brighton. Ihre Beauty-, Fashion- und Styling-Vlogs haben ihr auf YouTube Millionen von Followern eingebracht, die Zahlen steigen kontinuierlich. In den letzten Jahren hat Zoella zahlreiche Preise erhalten, darunter 2012 den "Best Beauty Vlogger Award" und 2014 den Nickelodeon-Preis der Kids Choice Awards als "Großbritanniens beliebteste Vloggerin". Bei den Teen Choice Awards 2014 wurde sie "Web Star für Fashion und Beauty". Zoes erster Roman "Girl online" war auf Anhieb ein Erfolg und schaffte es auf die New-York-Times-Bestseller-Liste.)
 "Girl Online" hat mir wirklich sehr gut gefallen. Das Buch hätte zu einem etwas passenderem Datum veröffentlicht werden können, da es meiner Meinung nach eher weniger toll ist, jetzt, wo langsam der Sommer naht, ein Winterbuch zu lesen. Ich fand den Schreibstil jetzt nicht grandios, aber auch nicht schlecht oder langweilig. Die Charaktere mochte ich wirklich sehr gerne, auch wenn mir der ein oder andere Nebencharakter nicht ganz in den Kram gepasst hat. Ich finde auf jeden Fall Cover und Titel sehr hübsch und zum Inhalt relativ passend, sodass das Buch eine gute Wertung erreicht. Ich jedenfalls mochte es sehr gerne und werde mir bestimmt noch weitere Bücher von Siobham Curham ansehen.
http://www.randomhouse.de/Paperback/Girl-Online/Zoe-Sugg-alias-Zoella/e475613.rhd?mid=4&exc=463910&showpdf=true#tabbox
Ich habe eine Lösung für das vermeintlich Unlösbare und das erfüllt mich mit Hoffnung.

 18,5 | 25 Punkte  ~  Liebenswürdige Protagonistin mit toller Geschichte, verpackt in einem tollen Cover und einem idealen Titel.

Kommentare:

  1. Tolle Rezi :)

    Fand das Buch ganz gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Ich fand es auch schön, aber irgendwie hat mich die Sache mit der Ghost Writerin verschreckt :D Deshalb habe ich es erst jetzt gelesen.

      Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥

      Löschen
  2. ich willd dieses buch umbedingt lesen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ziemlich gute Idee! Es ist ein tolles Buch mit einer süßen Idee, die supergut verpackt wurde.

      Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥

      Löschen
  3. Huhu

    Schöne Rezension hast du hier, ich möchte Girl Online auch noch unbedingt einmal lesen. Nachdem du mich besucht hast wollte ich nun einmal bei dir vorbei schauen :) dein Blog ist wirklich wunderschön :) Ich bleibe gleich einmal als Leserin hier und bin gespannt auf deine nächsten Posts!

    Liebe Grüsse
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hei c:
      Dankeschön! Ich lege es dir wirklich gerne ans Herz, es ist super für Zwischendurch und einfach total süß gemacht. Ich mochte Penny wirklich sofort, trotz ihrer teilweise wirklich peinlichen Stolperer und Fehler etc.
      Danke!

      Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥

      Löschen
  4. Schöne Rezi! Das Buch liegt ja immer noch auf meinem SuB seit Anfang des Jahres :)!
    Irritierend fand ich deine Aussage bezüglich des Erscheinungstermins, soweit ich mich erinnere kam die englische Ausgabe schon Ende letztens Jahres auf den Markt, und die deutsche Ausgabe gibt es seit Februar oder so, von daher hat es da ja noch gepasst :D

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hei du c:
      Ja, die englische Ausgabe... Die Rede ist ja von der Deutschen ;)
      Aber ich habe nachgeguckt und du hast Recht, Ende Februar ist wirklich noch halb Winter. Aber ich bin der totale Frühlingsmensch, weshalb ich Februar hoffnungsvoll schon zum Frühling zähle. (Hat ja dieses Jahr nicht so geklappt ...)

      Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥

      Löschen
    2. Ja ich liebe Frühling und Sommer auch so sehr, aber irgendwie will es dieses Jahr noch nicht so ganz warm werden oder? Ist das nicht furchtbar :(!
      LG Piglet ♥

      Löschen
  5. Schöne Rezension :)
    Ich habe das Buch auf Englisch gelesen und ehrlich gesagt fand ich es so lala :D Auf Englisch hat mir der Schreibstil nicht ganz gefallen, weil es relativ einfach geschrieben wurde aber vielleicht ist es auf Deutsch ja anders :)

    xx Suzan
    stillwaitingforamiracle.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Wer weiß, vielleicht gibt es ja Unterschiede? Sowas finde ich immer doof, wenn Bücher beim Übersetzen so verändert werden, dass der eigentliche Schreibstil einfach weg ist. Auf Deutsch ist es eigentlich auch in einer recht verständlichen Sprache und einem einfachen Schreibstil gehalten. Das Buch könnten meiner Meinung nach auch 11-Jährige problemlos lesen, von daher ...

      Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥

      Löschen
  6. Hey!
    Echt schöne Rezi, das Buch hört sich echt interessant an, es kommt auf meine Wunschliste.
    Dein Blog gefällt mir sehr gut, ich lass dir gleich ein Abo da! :-)
    LG Becci :)

    AntwortenLöschen
  7. Huhu ♥
    Tolle Rezension! Bei mir liegt das Buch auf dem SuB :) Ich bin auf jeden Fall gespannt!

    Ganz liebe Grüße
    Emmi ♥

    AntwortenLöschen