5. Mai 2015

Rezension "Don't tell me lies" || Corey Ann Haydu


Tabitha fühlt sich von allen unverstanden - der Junge, in den sie verliebt ist, ist bereits vergeben und ihre beste Freundin wendet sich einfach von ihr ab. Da entdeckt sie im Internet die Website ›Life by Committee‹. Endlich hat sie das Gefühl, unter Gleichgesinnten zu sein, denn hier sind alle, genau wie sie, auf der Suche nach einem mutigeren, spannenderen Leben. Anonym vertrauen sich die Mitglieder ihre intimsten Geheimnisse an und erhalten Aufgaben, die sie erfüllen müssen. Doch je mehr Tabitha von sich preisgibt, desto klarer wird ihr, dass Life by Committee weder so unschuldig noch so anonym ist, wie es anfangs schien. Und dass ihre Geheimnisse nicht sicher sind . . .
Hey, Tabitha? Ich habe ein Geheimnis, schreibt Joe.

Kaufen?  →  Gibt es bei dtv als Taschenbuch und e-book.
Vielen Dank für dieses tolle Rezensionsexemplar!

Das Gefühl der Vollkommenheit, das ich eben noch hatte, weicht einer plötzlichen Leere, und ich muss einen Augenblick die Augen schließen, bevor ich in das Chaos des Cafes und meines restlichen Lebens zurück kehre.

 
Vom Titel habe ich erwartet, dass er aus dem Englischen eins zu eins übernommen wurde. Doch falsch gedacht. Der englische Titel wurde eigens für die deutsche Ausgabe angedacht. Der Orginaltitel lautet "Life by Commitee" was einfach viel passender ist. Ich finde diesen Titel nicht aus dem Zusammenhang gerissen oder so, aber so generell hätte ich mir keinen englischen Titel für ein deutsches Buch ausgedacht, generell nicht, wenn der Orginaltitel sogar viel spannender ist. Zumindest sehr ich das so.
1,5 | 2 Punkte
Das Cover fand ich ja zu Anfang relativ hässlich. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass es mir immer noch nicht wirklich gut gefällt, auch wenn ich natürlich den Bezug zur Geschichte jetzt erkennen kann. Ich kann dem Cover einfach nicht wirklich etwas abgewinnen. So ein Foto kann ich bei recht schlechtem Licht in unserem Wohnzimmer auch machen. Für mich hat es nichts besonderes. Doch natürlich muss man ihm lassen, dass es der Handlung sehr gut angepasst ist. 
1 | 3 Punkte
 Zur Inhaltsangabe kann ich sagen, dass sie mir relativ gut gefällt. Ich bin durch sie auf das Buch aufmerksam geworden, da das Cover, wie gesagt, nicht ganz meins war. Die Inhaltsangabe dagegen finde ich sehr gelungen - Man weiß, worum es geht. Klar, es werden bereits einige Details verraten, die erst in der Mitte des Romans passieren. Aber das ist ja ungefähr wie mit einem Überraschungsei: Man weiß, dass ein Geschenk drin ist, aber nicht, welches. So ähnlich war es mit dieser Inhaltsangabe. Gefällt mir sehr gut und hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. 
4 | 4 Punkte
Die Grundidee des Buches finde ich einfach nur toll. Corey Ann Haydu wollte damit sicherlich etwas ausdrücken. Es fühlte sich an, als würden wir an den Schultern gepackt und durchgeschüttelt. "Gib deine Geheimnisse nicht im Internet preis!", rief diese Stimme im Ohr, während man das Buch las. Meiner Meinung nach ist es dem Buch sehr gut gelungen, wachzurütteln. Daran zu erinnern, dass das Internet nicht sicher ist, egal wie sehr es uns das verspricht. Niemand ist im Internet sicher. Die Themen des Buches sind sehr unterschiedlich. (Etwas zu unterschiedlich, wenn es nach mir gehen würde.) Es geht um Freundschaft, um Liebe und um die Gefahren im Internet. Eigentlich ja eine tolle Mischung ...
3,5 | 4 Punkte
 ... aber leider hat mich das Buch nicht in seinen Bann gezogen. Ich war durchaus fasziniert von dieser Geschichte und der Idee der Internetseite Life by Commitee. Würde es so etwas geben, würde diese Seite sicherlich auf sehr viel Interesse stoßen. Doch die Seite ist kein Spiel. Das muss auch Tabitha mehr oder weniger schmerzhaft feststellen. Ich fand es unrealistisch, wie sehr sie sich von heute auf morgen auf diese Seite eingelassen hat und alles getan hat, was die Mitglieder verlangt haben. Meiner Meinung nach hätte diese Entscheidung etwas zögerlicher rüberbringen müssen. Man merkt, dass Tabitha kaum Rückgrat hat und sich sehr schnell einschüchtern lässt.
2 | 4 Punkte
Den Schreibstil der Autorin mochte ich leider auch nicht wirklich. Sehr viele Stellen in dem Buch hätten genauso auch von einem zwölfjährigen Kind ohne jegliche Erfahrung geschrieben werden können. So ähnlich hieß es auf einer Seite: "Ich roch den Geruch von Knoblauch. ... In der Küche riecht es nach italienischem Essen, gewürzt mit viel Knoblauch ... Mir läuft das Wasser zusammen, wenn ich an Brot mit Tomaten, Knoblauch und Butter denke." Ernsthaft? Das Wort "Knoblauch" drei Mal in drei Sätzen? Auch wenn ich diese Tatsache doch eher belächelt habe, da ich immer sehr nett bin, was die Bewertung der Bücher angeht, habe ich die guten Stellen im Buch auch wahrgenommen. Es gab nämlich auch solche Stellen: Tolle Stellen. Da schien die Autorin einen guten Tag zu haben. Ganz meins war es zwar nicht unbedingt, aber es war nicht schlecht.
3 | 5 Punkte
Beginnen wir mit Tabitha. Ich mochte sie nicht. Ich mochte weder die Tabitha, die über die anderen lästerte, noch die, die sich mit Schminke vollkleistert und mit einem scheinbar auf sie gut aussehend wirkenden Typen rummacht, obwohl er eine Freundin hat. Leute, die so etwas machen, sind bei mir sehr schnell unten durch. Auch finde ich sie viel zu naiv. Sie ist nicht das beste Beispiel für Mädchen mit Rückgrat, denn ein solches scheint sie nicht zu haben. Sie knickst bei jeder kleinen Entscheidung ein. Sie lästert die ganze Zeit über die weinerliche Sasha, ist aber im Inneren ähnlich nahe am Wasser gebaut. Auch wenn sie nicht oft weint. Jedenfalls war ach Joe nicht meins. Wie gesagt, Leute, die andere Leute betrügen, finde ich nicht gut. Ich mochte Elise und Devon sehr gerne. Auch Jemma war mir sympathisch, obwohl Tabitha sie ziemlich böse darstellt und sie als Zicke abtut und sich dabei doch gleichzeitig wünscht, wieder Jemmas Freundin zu sein.
1 | 3 Punkte
Corey Ann Haydu wuchs in der Nähe von Boston auf und lebt mittlerweile in Brooklyn, wo sie bevorzugt Mokka trinkt und Unmengen von Post-its benutzt - eine Angewohnheit, die sie während ihres Creative-Writing-Studiums angenommen hat.
Insgesamt habe ich "Don't tell me lies" sehr gerne gewesen. Die kleinen Aspekte sind ja angeblich die größten Fallen. So auch hier. Hätte man hier und da eine Ecke verbessert, hätte das Buch auch mehr Punkte von mir bekommen! So hat es mir zwar auch recht gut gefallen, doch im Vergleich zu anderen Büchern, die ich dieses Jahr gelesen habe, ist dieses hier docht recht mager. Dennoch würde ich jedes andere Buch von der Autorin trotzdem lesen. Auch wenn ihr Schreibstil mich manchmal an eine etwas jüngere Generation als sie selbst erinnert. Dass das Buch nicht ganz Meins war, lag zum Teil auch an Tabitha. Ich wurde einfach nicht mit ihr warm, da sie mir nicht direkt sympathisch war. Wenn ich sie beschreiben müsste, würde ich sagen, dass sie in Ordnung ist. Aber ich hätte nicht das dringende Bedürfnis, ihre beste Freundin zu werden. 

An dieser Stelle nocheinmal vielen Dank an den dtv-Verlag
der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
http://www.dtv.de/_pdf/ebook/xxlleseprobe_dont_tell_me_lies_9783423427791.pdf?download=true
Es ist gut, wenn Dinge durcheinander sind. Man muss in seinem Leben nicht ständig aufräumen.
Man kann es verwildern lassen.

16  | 25 Punkte  ~  Tolle Grundidee, leidert hapert es an den Charakteren und der Umsetzung.

Kommentare:

  1. Hallöchen!

    Dein Punktesystem finde ich ja interessant! So habe ich das bisher noch nie gesehen..
    Das mit dem Titel finde ich auch eigenartig, aber das Cover gefällt mir eigentlich recht gut. Es ist vielleicht nichts besonderes, aber wie du sagst, passt es zum Buch und farblich finde ich es auch ganz toll :)
    Thabita habe ich aber ganz anders wahrgenommen als du. Eher als junges, naives Mädchen, das noch nicht weiß wo es im Leben steht und hin will und dass sich leicht von anderen beeinflussen lässt.
    Ich kann deine Kritikpunkte aber durchaus nachvollziehen. Vor allem die beim Schreibstil. Ich musste bei dem "ich roch den Geruch von Knoblauch" auch sehr stutzen :D

    Liebe Grüße
    Kate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Ich habe mir das Punktesystem auch selbst ausgedacht. Ich finde das mit den fünf Sternen/Herzen/etc. zwar auch gut, da man direkt auf den ersten Blick weiß, was es gibt, aber bei mir gibt es eben schnell Punkte, sodass es eigentlich fast nie Bücher gibt, die mir gar nicht gefallen. So ist es auch hier: Das Buch gefällt mir grundsätzlich nicht schlecht, es war einfach nicht ganz nach meinem Geschmack. Ja, ich finde Tabitha auch etwas naiv, aber irgendwie fand ich sie auch ziemlich nervif. Trotzdem hat mir das Buch im Rahmen ganz okey gefallen. Das Zitat ist nicht 1:1 aus dem Buch, aber an irgendeiner Stelle war auch sowas, wohl in einem anderen Kontext. Wollte das nur so oder ähnlich zusammenfassen.

      Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥

      Löschen
  2. Tolle Rezi! Mal ganz anders-aber sehr schön- geschrieben! :)

    GLG
    Miss Lilli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! ☼♥

      Ich grüße dich zurück, Rainbow.

      Löschen
  3. Schade, dass das Buch bei dir eher in die "Naja"-Kategorie gefallen ist. Es steht nämlich -immer noch- auf meiner WuLi, auch wenn es nach dieser Rezension auch noch eine Weile dort bleiben wird. Was mich vor allem zögern lässt, ist, dass du mit der Hauptperson nicht warm wurdest. Bei mir scheitern Bücher immer an den Protagonisten, ich ärgere mich sehr schnell über die Dummheit/ Oberflächlichkeit/ Naivität etc.
    Ganz viele liebe Grüsse ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hei c:
      Ich fand das Buch eigentlich gar nicht so schlecht wie ich es hier darstelle. Es war nicht direkt super, aber auch nicht schlecht. Okey würde ich eher sagen. "Nett." Ich denke, dass mit Tabitha ist eine Sache für sich. Mich regen Leute eben ziemlich schnell auf, von daher kan es passieren, dass ich mit dem ein oder anderen Protagonisten nicht sofort warm werde. Ich mochte sie auf eine seltsame Weise, da sie mir einerseits auch ziemlich unsympathisch und naiv vorkam. Aber ich würde dir empfehlen, es auf jeden Fall mal mit der Leseprobe zu probieren, dann weiß man ja ungefährt, ob man mit dem Buch klarkommt oder eher nicht.

      Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥

      Löschen
  4. Huhu ^^

    Schade das dir das Buch nicht ganz so gut gefallen hat. Ich möchte es auf jeden Fall mal lesen, wenn es hört sich für mich sehr gut an. Die Idee finde ich richtig klasse.
    Mir ist es auch immer wichtig, das ich mich in die Protagonisten gut hinein versetzen kann. Wenn das nicht gegeben ist, macht das ganze Buch keinen Spaß mehr.

    Ganz liebe Grüße
    Maddie ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hei c:
      Ja, die Idee fand ich auch wirklich super, auch wenn die Umsetzung nicht ganz nach meinem Geschmack war. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen und freue mich schon auf deine Rezi, wenn du es dann liest!

      Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥

      Löschen
  5. Interessanter Aufbau der Rezi :-)
    Eigentlich schade, dass es dich trotzdem nicht ganz vom Hocker reißen konnte, denn es steht schon eine kleine Weile auf meiner Wunschliste und ich befürchte da bleibt es erstmal auch.
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Naja, jedem das Seine, oder? Versuch es doch mal mit der Leseprobe. Vielleicht magst du den Schreibstil und Tabitha ja lieber als ich und du hast doch noch Lust, es demnächst zu lesen.

      Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥

      Löschen