25. März 2015

Rezension "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" || Lilly Lindner MONATSHIGHLIGHT

Preis: 9, 99 €
Seitenanzahl: 399
Inhaltsangabe: April ist fort. Seit Wochen kämpft sie in einer Klinik gegen ihre Magersucht an. Und seit Wochen antwortet sie nicht auf die Briefe, die ihre Schwester Phoebe ihr schreibt. Wann wird April endlich wieder nach Hause kommen? Warum antwortet sie ihr nicht? Phoebe hat tausend Fragen. Doch ihre Eltern schweigen hilflos und geben Phoebe keine Möglichkeit, zu begreifen, was ihrer Schwester fehlt. Aber sie versteht, wie unendlich traurig April ist. Und so schreibt sie ihr Briefe. Wort für Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat.
Erster Satz: Liebe April, du bist jetzt schon fast eine Woche weg, und ohne dich ist es schrecklich langweilig hier.


Kaufen?   →   Gibt es bei   fischer   als Klappenbroschur und e-book.


Das Buch Was fehlt, wenn ich verschwunden bin von Lilly Lindner hat mich sofort an gesprochen, als ich davon gehört habe. Das lag natürlich nicht nur am Cover und der Inhaltsangabe, sondern auch am Titel. Und ich muss gestehen, dass ich diesen Titel liebe. Obwohl ich ja eigentlich nicht der Typ Mensch bin, den so lange Titel anziehen, hat der Titel etwas, das einen anzieht. Um es mit den Worten von Phoebe zu beschreiben: Er besitzt Wortgewalt
2/2 Punkte

Das Cover des Buches ist relativ schlicht und in einer angenehmen Farbe gehalten. Das Blau hat zarte Übergänge. Richtig angetan haben es mir jedoch die weißen Vögel. Sie passen einfach wunderbar zu dem Buch. Sie formen das Wort "Ich" und ... das Cover ist schlicht und einfach perfekt! Was soll ich dazu sagen? Ich liebe es.
3/3 Punkte

Die Inhaltsangabe beginnt sehr aussagend mit der Aussage: "April ist fort." Das mag auf den ein oder anderen sehr direkt wirken, doch direkte Inhaltsangaben sind immer die Besten, finde ich. Auch der Rest lässt sich gut lesen und gefällt mir gut. Es hat mich sofort angeregt, loszugehen und mir das Buch zu kaufen. Und den letzten Satz der Inhaltsangabe könnte man glatt zitieren, so schön ist er! Das Thema des Romans ist sehr interessant und wird am Anfang gar nicht wirklich ausgesprochen. Man merkt sehr deutlich, dass Phoebe die Krankheit nicht kennt und, wenn es nach ihren Eltern geht, auch nie etwas davon erfahren soll. Das Buch behandelt außer Magersucht auch andere Themen wie Freundschaft und Geschwisterliebe.
  4/4 Punkte

Die Idee des Buchs erscheint vielleicht auf den ersten Blick etwas langweilig. Doch das ist sie nicht.  Es ist nicht einfach ein Buch über Magersucht. Es ist ein Buch, das dieses Thema nicht behandelt wie ein rohes Ei, sondern ein Buch, das den Leser zu Tränen rührt. Ich war schlichtweg überrascht und beeindruckt, einer solch recht simplen Idee eine solch starke Struktur und so viel Raum geben zu können. 
4/4 Punkte

Ich weiß nicht wie ich anfangen soll. Das Buch Was fehlt, wenn ich verschwunden bin ist kein normales Buch. Wenn ich mich daran erinnere, das gedacht zu haben, könnte ich mich wirklich selbst auf den Mond schießen. Lilly Lindner gibt ihrer Geschichte so viel Gefühl, dass es einen schlicht umhaut. Ich habe das Buch an einem recht späten Abend noch begonnen und wollte die ersten zwanzig Seiten lesen. Ich konnte erst aus der Hand legen, als ich mehr als die Hälfte des Romans durchgelesen hatte, meine Augen zufielen und die Uhr doch tatsächlich 2:10 Uhr nachts zeigten! Das Buch ist einfach fantastisch. Ihr könnt euch sicher denken, dass ich das Buch am nächsten Tag beendet hatte! Ich habe geweint und gelacht und wieder geweint. Es ist ein Buch mit so unglaublich viel Emotion. Es ist ein unbeschreibliches Buch mit unbeschreiblichen Gefühlen, Emotionen und einem unbeschreiblich hohen Maß an Liebe.
4/4 Punkte
 
Der Schreibstil von Lilly Lindner hat mich umgehauen. Ich hätte nie damit gerechnet, dass ausgerechnet dieses Buch so toll sein würde und ich mich so extrem in es verlieben könnte. Der Schreibstil ist umwerfend und total bezaubernd, wie eben gesagt konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil stimmt mich sehr nachdenklich und oft fragte ich mich, ob das, was Lilly Lindner da beschreibt, tatsächlich wahr sein kann, weil es so unglaublich real ist. Als würde es einem selbst passieren beziehungsweise als wäre man ganz nah dran am Geschehen. Ich werde mir definitiv weitere Bücher von der Autorin anschaffen, und sie darf sich bereits jetzt zu einer meiner Lieblingsautorinnen zählen. Sie erzählt mit Traurigkeit und Liebe und Wortgewalt.
 5/5 Punkte
Seite 121 - "Und dann hat Frau Neumann noch gesagt, ich hätte Wortgewalt. Es klang, als wäre ich kriminell. Dabei schreibe ich doch nur Briefe."

Zu den Personen muss ich erstmal sagen, dass man April und Phoebe einfach lieben muss. Sie erobern die Herzen der Leser im Sturm, reißen sie an sich, als müssten sie sich daran festklammern, um nicht unterzugehen. Ich habe Phoebe von der ersten Seite an so sehr geliebt und war so stolz auf sie, als wäre es meine eigene Schwester. Ich habe mich ihr ganz nahe gefühlt, irgendwie verbunden. Und dieses Gefühl hatte ich bei April auch. Ich mochte sie beide, obwohl sie von Grund auf verschieden sind, so sehr. April hätte ich ganz gerne mal gepackt und ihr gesagt, dass sie aufwachen muss, aber nicht so, wie ihre Mutter es ihr einmal sagt. Ich würde es sagen, ohne ihr einen Vorwurf machen zu wollen. "Das klingt, als würde ich schlafen", denkt April. Und ihre Mutter ist viel zu böse, um es ihr zu erklären. Oh, wie ich die Eltern der beiden gehasst habe. Wenn ich sie ein klitzekleines Bisschen verstanden habe, dann nur, weil ich einschätzen konnte, wie es sein muss, sein Kind beim Sterben beobachten zu können. Und Phoebe war einfach ... voll wunderbarere Leichtigkeit, so voller Hoffnung, dass sie einen immer fröhlich stimmen konnte. Sie hat es nicht verdient, dass ihre Eltern so mit ihr umgehen.
3/3 Punkte

Lilly Lindner hat keine Ahnung von Teilchenphysik und bipolaren Zwischenströmungen. Sie weiß auch nicht, wie viel Wasser man in  einen Teich kippen muss, um einen See zu erhalten; aber wie man Bücher schreibt – das weiß sie. Ihr Debüt Splitterfasernackt stand monatelang auf der Bestsellerliste.

Lilly Lindner ist ein Phänomen. Sie ist ein außergewöhnliches Schreibtalent.
Nun hat sie ihr erstes Jugendbuch geschrieben und trifft mit ihrer glasklaren und poetischen Sprache jeden Leser direkt ins Herz.

Was fehlt wenn ich verschwunden bin von Lilly Lindner ist mein absolutes Monatshighlight. Ich habe mich definitiv in ihren Schreibstil und ihre Charaktere verguckt, konnte fühlen wie sie. Das Buch bekommt von mir natürlich volle Punktzahl. Ich hätte irgendwie gerne mehr gegeben, weil ich das Gefühl habe, dass die 25 Punkte nicht ausreichend. Ich würde Phoebe und April so viele Punkte geben, wie es Sterne am Himmel gibt, nur, um noch einmal zu durchleben, wie wunderbar dieses Buch geschrieben ist. Ich habe das Buch jetzt schon total vielen Leuten empfohlen und werde vielleicht auch zu folgenden Geburtstagen das ein oder andere Exemplar verschenken. Ich bin berührt von der Geschichte, beeindruckt von der Umsetzung der Idee und einfach nur neidisch auf diesen Schreibstil - Wenn man so erzählen und schreiben und denken kann wie Lilly Lindner, hat man es wirklich geschafft (siehe folgendes Zitat).


25/25 - Ein Buch voll unbeschreiblich guter Wortgewalt und Liebe und Emotion.

Kommentare:

  1. Hey,
    deine Rezension ist einfach schön! Das Buch steht weit oben auf meiner Merkliste und ich freue mich darauf, es zu lesen. :)
    Viele Grüße, Emmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ♥

      Es gehört auf jeden Wunschzettel, wenn es nach mir geht. Viel Spaß beim Lesen, wenn du es gekauft hast!

      Ganz viele liebe Grüße zurück ☼

      Löschen
  2. ACHTUNG; volle Punktzahl! :O Als ich den Posttitel sah, dachte ich: wieder eine positive Rezension? Wieder jemand, der total begeistert ist und es empfehlt? Lilly Lindner ist ein neuer Stern am Autoren-Himmel und scheint aktuell heller als jeder andere. Hoffentlich wird sie noch mehr Bücher schreiben! Und hoffentlich werden die auch in andere Sprachen übersetzt werden. Gönnen tue ich es ihr, denn sie hat wirklich viel durchgemacht. Und ist eine sehr starke Persönlichkeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wieder eine positive Rezension. Es geht irgendwie nicht anders. Ich hätte so unglaublich viele Zitate rausschreiben können... Ich bin mehr als begeistert und fest davon überzeugt, dass wir von Lilly Lindner noch viel hören werden! Ihr Schicksal ist wirklich total krass, ihr Leben bisher ja nicht wirklich toll verlaufen. Da gönnt man ihr die Erfolge mit ihren Büchern doch total, nicht?

      Ganz viele liebe Grüße ☼♥

      Löschen