18. März 2015

Rezension "Love Letters to the Dead" || Ava Dellaira

Autorin: Ava Dellaira
Preis: 17, 99 €
Inhaltsangabe: Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben …
Erster Satz: Lieber Kurt Cobain, wir haben gerade Englisch und sollen einen Brief an eine berühmte Persönlichkeit schreiben, die schon verstorben ist.


Kaufen?   →   Gibt es bei   cbt   als Hardcover und e-book.


Love Letters to the Dead. Ein Titel, der dem Leser ganz klar sagt, dass es in dem Buch um Liebesbrief geht. Liebesbriefe bis zum Tod. Ich liebe den Titel. Es ist, soweit ich weiß, der Orginaltitel und ich finde es lobenswert, dass er so belassen wurde. Wie immer ist der Titel für mich sehr ausschlaggebend - er hat mich überzeugt.
2/2 Punkte

Das Cover des Buches gefällt mir richtig richtig gut. Ich liebe die Aufmachung, den lilafarbenen Himmel und das Mädchen, das vermutlich Laurel darstellen soll. Ich habe mir Laurel ganz anders vorgestellt, aber ich konnte gut verstehen, warum Laurel da so auf dem Cover hockt. Sie ist grau hinterlegt. Und die Farbe spiegelt ihre Gefühle wieder. Seit ihre Schwester May fort ist, fühlt Laurel nur noch den immer wieder in ihrer Kehle aufkriechenden Schmerz.
3/3 Punkte

Die Inhaltsangabe ist meiner Meinung nach recht gut, einfacher Durchschnitt. Mehr überzeugen konnte mich definitiv das Thema des Romans. Den Verlust eines sehr geliebten Familienmitglieds hinnehmen und ertragen müssen, ist ungemein schwer. Und Laurel, die ihre Schwester May verliert, hat mir gezeigt, dass es noch sehr viel mehr weh tun kann, als man denkt. 
  3/4 Punkte

Die Idee baut auf einem einfachen Gerüst auf. Die Idee für Laurel und May; für die Geschichte von Hannah und Natalie, eine Erzählung von Gut und Böse, von Sky. All diese kleinen Dinge, die sich unter die Idee mischen sind so unheimlich gut gelungen. Es ist nicht einfach nur eine Idee - es ist eine berührende Geschichte, von Laurel in Briefform erzählt. Die Geschichte, die sie erzählt, handelt von dem Leben, von der Liebe und vom Vermissen. Sie versteht es, ihre Geschichte zu erzählen.
3/4 Punkte

Die Umsetzung der Idee gefällt mir alles in allem recht gut. Die Details sind sehr gut herausgearbeitet, sehr schön erklärt, sehr verständlich, wie ich finde. Ich war sehr überzeugt, das Buch zu lieben, als es zur Mitte/Ende hin leicht schwächer wurde. Dafür gefiel mir das endgültige Ende dann doch ganz gut und meine Enttäuschung konnte zum Teil aufgehoben werden. Leider war ich trotzdem noch etwas traurig wegen der Stellen, die mich nicht ganz so überzeugen konnten.
3/4 Punkte
 
  Das Buch Love Letters to the Dead ist geschrieben in Briefform - Laurel schreibt an längst verstorbene Persönlichkeiten. Ava Dellaira hat die Fähigkeit, genau das auszudrücken, was sie gerne sagen möchte - mit Worten, die einen im Inneren bewegen. Und das hat mich befinitiv beeindruckt. Gelegentlich hat sich das Buch mit seinen gut vierhundert Seiten dann doch etwas gezogen, was eigentlich nicht hätte sein können. Für meinen Geschmack hätte es gerne etwas kürzer sein dürfen, hätte es dann diese Stellen nicht gegeben, die mich leider enttäuscht haben.
  4/5 Punkte


Laurel ist ein Mädchen, das ich sofort gemocht habe. Ich mochte sie nicht, weil ihre Geschichte mitleiderregend ist. Oder weil sie sofort sympathisch ist. Ich mochte sie wegen ihrer Art, offen und freundlich und nett und zugleich traurig sein zu können. Sie hüllte sich in Schweigen, um von ihrer Schwester May nicht sprechen zu müssen. Sie ist verletzlich. Und von der ersten Seite an war ich begeistert von ihrer Art, sie selbst zu sein. Dann kamen ihre neuen Freunde ins Spiel und einige von ihnen waren wirklich gut ausgearbeitet, mit anderen konnte ich mich wirklich nicht anfreunden. Beim besten Willen nicht. Das lag nicht daran, dass Laurel "ihre Bahn wechselt", sondern daran, dass ich das Gefühl hatte, die Charaktere nicht wirklich zu kennen. Auch mit May bin ich einfach nicht warm geworden. Ich konnte auch nicht wirklich nachvollziehen, wieso sie tot ist. Das "Warum" klärt sich. Doch dieser Moment, in dem ich las, was passiert ist, dachte ich einfach nur, dass es kein Grund für May ist, sich umzubringen. Niemals. Oder?
1,5/3 Punkte

Ava Dellaira ist Absolventin des Iowa Writers’ Workshop, an dem sie als Truman Capote Stipendiatin teilnahm. Sie wuchs in Albuquerque, New Mexiko auf. Ihren Bachelor machte sie an der Universität von Chicago. Sie glaubt, dass Love Letters to the Dead seinen Anfang nahm, als sie das zweite Mal in ihrem Leben ein Album kaufte –, Nirvanas In Utero – es sich in Schleife anhörte und dabei ihr Tagebuch vollschrieb. Heute lebt Ava Dellaira in Santa Monica, ist in der Filmbranche tätig und arbeitet an ihrem zweiten Roman.

Das Buch Love Letters to the Dead ist mir sofort aufgefallen, da das Cover wunderschön ist und der Titel sehr überzeugend. Ich wusste, dass ich das Buch lesen will. Als es mir in der Buchhanldung kurz nach seinem Erscheinungstermin begegnet ist, musste es einfach mit. Wie erwartet hat es mir sehr gut gefallen. Teilweise zog sich es etwas in die Länge und hat mich enttäuscht. Aber es gab viel mehr Stellen, die mich überzeugen konnten. Daher bekommt das Buch von mir ganz vier Vögel und rutscht an fünf Vögelchen ganz knapp vorbei. Die Punktzahl von 19,5 Punkten ist jedoch sehr verdient vergeben worden und das Buch ist definitiv ein Buch, das man gelesen haben muss. Es ist ein Buch, das mich zum Weinen gebracht hat. Und wieder zum Weinen und noch mal. 

L E S E P R O B E


19,5/25 - Eine sehr emotionale und spannende Geschichte mit einer tollen Protagonistin.


Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Rezi ♥
    Das Buch möchte ich auch ganz bald lesen. Es steht schon ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste. Hört sich aber auch richtig toll an ♥

    Ganz liebe Grüße
    Maddie ♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Die Rezi hört sich gut an. ich glaube es kommt bei mir mit auf die WuLi :-)

    AntwortenLöschen
  3. Heey :) schöne Rezi! Seit der LBM liegt das Buch auch schon bei mir auf dem SuB, und ich bin nun mal wirklich gespannt!

    Love ♥

    AntwortenLöschen
  4. Heey :)
    Ich habe das Buch am Freitag ausgelesen und finde es einfach großartig, teilweise ging es richtig unter die Haut und ist einfach eine tolle Geschichte (mal abgesehen von kleinen Mängeln). Als ich dann aber eben den ersten Satz auf deutsch gelesen habe war ich doch froh das Buch auf Englisch gelesen zu haben, ich weiß nicht der klingt irgendwie so unstimmig...
    Liebst Hannah
    P.S. Ich mag dein Blogdesign total gefällt mir wahnsinnig gut. genauso wie deine Rezensionen ich glaube da schaue ich gerne immer wieder vorbei :)

    AntwortenLöschen
  5. Mich spricht das Cover total an und nach dieser Rezension habe ich noch mehr Lust es zu lesen. Nun definitiv auf der Wunschliste.
    Danke

    AntwortenLöschen