19. Februar 2015

Rezension "Der Sommer in dem die Zeit stehen blieb"

Autorin: Tanya Stewner
Preis: 14,99 € // Hardcover
Inhalt: Wenn Juli nachdenken will, zieht sie sich auf ihre Lichtung zurück. Doch eines Tages ist sie nicht alleine dort. Ein Junge steht vor ihr, plötzlich und unerwartet. Ein Junge wie von einem anderen Stern, so schön und so geheimnisvoll ist er. Ihrer beider Liebe könnte die Welt verändern. Doch darf diese Liebe überhaupt sein?
Erster Satz:  'Ich finde mich ja manchmal selbst ein bisschen seltsam', sagte ich seufzend.



 Kaufen? → Gibts bei fischer als Hardcover. Danke für dieses tolle Rezensionsexemplar!

" 'Man nennt mich Anjano, der Geschichten erzählt. Das ist mein derzeitiger, vollständiger Name.'
'Du erzählst Geschichten?'
'Ja, ich reise umher und verschenke Gedankenabenteuer.' " (Seite 203)

Der Titel "Der Sommer in dem die Zeit stehen blieb" ist vermutlich einer der zwei Gründe, weshalb das Buch sofort ins Auge sticht. Mit einer sehr schönen, brombeerfarbenen Schrift sticht der Titel auf dem Cover total heraus. Ich jedenfalls mag ihn sehr gerne.
2/2 Punkte

Das Cover des Buches finde ich wunderwunderwunderschön. Ich habe keine Ahnung warum, aber ich finde einfach, es passt so gut zum Inhalt des Buches: Man sieht die "Lichtung", die Bäume und eine untergehende (aufgehende ?! :D ) Sonne und ein Pärchen, das im ersten Moment nicht als dieses erkannt wird, da der Blick zuerst auf Titel und Autorname fällt. Obwohl der Name der Autorin in dominierendem Rot gehalten ist, sticht der Titel meiner Meinung nach genug hervor. Was mir besonders gut gefällt, sind die kleinen zeichnungen von Blumenranken, Libellen, Kringeln und Blättern, die dem Cover einen feinen Schliff verleihen, man merkt direkt, dass sich hier jemand Mühe bei der Covergestaltung gegeben hat.
3/3 Punkte

Die Inhaltsgabe ist meiner Meinung nach so lala. Sie würde mich persönlich nicht zum Lesen anregen. Da diese Aufgabe das Cover und der Titel übernehmen, übernimmt die Inhaltsangabe eher eine Zusatzfunktion, eine Nebeninfo. Man versteht sie vielleicht nicht sofort so, wie sie gemeint ist. Ob das jetzt positiv oder negativ gemeint ist, muss jeder für sich entscheiden. Das Thema generell gefällt mir jedoch gut. Es geht um Zeitreisen, doch sie tauchen erst in der Mitte des Buches auf, genau dann, wenn man nicht mit ihnen rechnet. Das Thema wird ganz anders umgesetzt als andere Zeitreise-Bücher, die ich bis jetzt gelesen habe und das gefällt mir sehr gut.
  3/4 Punkte

Wer Tanya Stewner kennt, weiß, dass sie bereits erfolgreiche Bücher wie "Liliane Susewind" geschrieben hat. Ich habe eben genanntes noch nie gelesen, kann mir aber durchaus vorstellen, warum diese Bücher so bekannt sind. Die Ideen, die in Tanya Stewners Kopf umherschweifen hat sie auch dieses Mal sehr erfolgreich zu Papier gebracht. Die Idee: Ein seltsamer Junge taucht auf einer Lichtung auf und benimmt sich sehr eigen. Im Laufe des Buches kommt nach und nach ans Licht, wer dieser Junge ist und woher er kommt. Die eigentliche Idee, die hinter all dem steht, ist so genial, dass ich davon nur schwärmen kann. Aber wenn ich sie jetzt verrate, wäre das auch doof. Also lest das grandiose Buch.
4/4 Punkte

Die Umsetzung des Buches gefällt mir, wie schon angedeutet, richtig gut. Tanya Stewner lenkt absichtlich in die falsche Richtung und der Leser fragt sich, ob Anjano tatsächlich, durch und durch, ein Außerirdischer von einem anderen Planeten ist. Am Anfang erzählt der Roman den Alltag eines Teenagers, der dann schließlich in etwas hineingerät, wovon er niemals zu träumen gewagt hätte. Tolle Idee - Tolle Umsetzung der Idee und des Themas an sich. Wie gesagt gefiel mir, wie sehr die Autorin in Richtung "Zeitreisen - Wie geht das" so viel hineininterpretiert hat. Das macht das Buch besonders.
3,5/4 Punkte
 
 Der Schreibstil von Tanya Stewner gefällt mir gut. Er beschreibt auch die Gedanken der Protagonistin. Obwohl ich nicht so der Fan von diesen "Ein-Wort-Sätzen" wie zum Beispiel "Shit." oder "Mist." bin, ging es hier in eine ganz andere Richtung. Das gefällt mir nach wie vor. Der Schreibstil ist locker-leicht, einfach und vor allem flüssig zu lesen. Ehe man sich versieht, hat man sich durchs gesamte Buch geackert.
  5/5 Punkte

Juli war mir von Anfang an total sympathisch. Manchmal vielleicht ein bisschen naiv. Aber sind wir das nicht alle? Anjano ist ebenfalls eine tolle Persönlichkeit. Er war witzig und gegen Ende auch romantischer als ich dachte. Aber manchmal ist ihre Beziehung ein wenig weit hergeholt. Whoopi, Julis beste Freundin, ist eine quirlige Persönlichkeit, die sofort sympathisch ist.
2/3 Punkte
Tanya Stewner wurde 1974 im Bergischen Land geboren und begann bereits mit zehn Jahren, Geschichten zu schreiben. Ihre Kinderbuchreihen um Liliane Susewind und die Elfe Hummelbi sind riesige Erfolge. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter Mailena in Wuppertal.

Gesamteindruck
Das Buch "Der Sommer in dem die Zeit stehenblieb" habe ich mit großer Spannung erwartet. Als ich es schließlich bekommen habe, habe ich es an einem Stück ausgelesen. Das lag nicht nur daran, dass ich krank im Bett lag! Das Buch ist wirklich fesselnd und spannend, führt den Leser gerne mal hinters Licht und einefach ein toller Roman, den man auch an kühlen Wintertagen lesen kann. Das Cover und der titel sind absolut überzeugend - Falls es jemandem nicht gefallen sollte, was ich eigentlich zu 99% ausschließe, sieht es im Regal wenigstens schön aus. Ich bedanke mich an dieser Stelle noch einmal bei fischerverlage, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!
" 'Ein anderes Beispiel, das sogenannte Großvaterparadoxon: Wenn ein Zeitspringer versuchen würde, in der Vergangenheit seinen Großvater umzubringen, wäre das absolut unmöglich. Denn ohne die Existenz seines Vaters, der wegen des Todes des Großvaters nicht geboren wird, könnte der Zeitreisende selbst nicht geboren werden und dadurch auch nicht in der Zeit zurückreisen, um seinen eigenen Großvater zu töten. Es würde ein unlösbares Zeitparadoxon entstehen.' Zeitsalat deluxe." (Seite 168)

22,5/25 - Ein tolles Buch mit einer Hintergrundidee, dessen Tiefe und Vielschichtigkeit mich schlichtweg beeindruckt haben. Viel Gefühl!

Kommentare:

  1. Klingt sehr gut! :))
    Habe das Buch vor knapp 2 Stunden noch im Buchladen gesehen, und das Cover hat mich total angesprochen! Wie du schon gesagt hast, es ist wirklich wunderschön! *-*

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)

      Ja, das Cover hat mich überhaupt erst darauf aufmerksam gemacht. Tolles Buch, zweifellos. Überleg dir noch mal, ob du es dir nicht doch zulegst :D

      Viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥

      Löschen
  2. Tolle Rezi! Das Buch ist mir schon bei den kommenden Neuerscheinungen aufgefallen, aber wie so oft wollte ich erstmal warten wie die ersten Rezensionen ausfallen, um so glücklicher bin ich, dass du so sehr von dem Buch schwärmst :)

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so dachte ich auch. Doch dann habe ich mich beim Verlag für ein Rezensionsexemplar beworben und tatsächlich eines ergattert *-* Ich bin so glücklich darüber... Hoffentlich liest du das Buch bald!

      Viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥

      Löschen
  3. Huhu,
    eine schöne Rezension! Das Buch ist bereits auf dem Weg zu mir :) Du hast mich neugierig gemacht ;))

    Liebste Grüße aus Hamburg
    Jenny von http://jemasija8.blogspot.de/

    Du hast nun eine Leserin mehr! Ich würde mich freuen, wenn du mal bei mir vorbei schauen würdest :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Danke, das Buch ist wirklich gut, lohnt sich also :)

      Gerne schaue ich mal bei dir vorbei, danke, dass du bei mir Leserin geworden bist ☼♥

      Viele liebe Grüße, Rainbow

      Löschen